Gesunde Kinderernährung

in Entwicklung Baby, Ernährung Baby, Gesundheit, Kinderernährung an Mrz 01, 2013

Für eine gesunde Kinderernährung investieren wir Eltern sehr viel. Doch was bedeutet es sein Kind gesund zu ernähren? Grob kann man sagen, dass hierfür eine kinderhandvoll Reis, Nudel oder Kartoffeln, Gemüse und je nachdem etwas Fleisch oder Fisch auf den Kinderteller gehört. Dies gilt sowohl für Babys als auch für größere Kinder.

Man kann Kinder nicht zwingen etwas zu essen was für sie komisch aussieht. Unser Sohn verweigert gerne mal die eine oder andere Gemüsesorte, aber auch Fleischsorte, wenn es ihm merkwürdig erscheint. Hier heisst es aber: dran bleiben. Wissenschaftler haben bewiesen, dass Kinder vierzehnmal etwas probieren müssen bis es ihnen schmeckt. Wir können es uns aber einfacher machen, indem wir Gemüsesorten nehmen, die eine knallige Farbe haben oder im Geschmack nicht allzu kräftig sind. Sellerie, Rosenkohl oder Grünkohl eignen sich für einen Gemüsestart eher nicht. Karotten, Mais und Erbsen haben eine schöne Farbe uns sehen auch noch lustig aus.

Wichtig ist es auf jeden Fall den Kindern ein gutes Vorbild zu sein!

Ausgewogen und für den Körper gut verwertbar soll es sein. Hierzu ist es gut, wenn man sich mit Lebensmitteln befasst, vor allem wenn man sich und seine Familie vegetarisch ernährt.

Warum Reis, Nudeln oder Kartoffeln? Kohlenhydrate

Kohlenhydrate liefern dem Körper wichtige Energie, diez.B. für den Stoffwechsel, das Herz-, Kreislaufsystem und das Gehirn benötigt wird. Kurz gesagt: für den Gundumsatz. Kohlenhydrate decken hierfür den meiseten Teil ab. Man findet sie in großen Anteilen in allen Getreidesorten, Kartoffeln, Reis, aber auch in Bulgur oder Coucous, welches eine gute Alternative bietet, um mal eine Abwechslung zu schaffen. Den Kindern schmeckt dies auch.

“gute” Kohlenhydrate

Kohlenhydrate: Ausschnitt aus Stärke...

Kohlenhydrate: Ausschnitt aus Stärke...

Spricht man von “guten” Kohlenhydraten meint man hier die Kohlenhydrate, die dem Körper etwas zu tun geben und ihn lange satt machen. Sie bestehen aus Ketten vieler Einfachzucker. Um diese zu spalten und an das Blut abzugeben, muss der Körper erst einmal was tun. Durch denVorgang des Spaltens steigt der Blutzuckerspiegel verzögert, aber stetig an. Gute Kohlenhydrate findet man z.B., wie schon genannt, in Getreideprodukten, Reis und Kartoffeln.

“nicht so gute” Kohlenhydrate

Kinder lieben “Süßes” – Erwachsene auch. Der Nachteil an süßen Lebensmitteln ist, dass sie aus Einfach- bzw Zweichfachzuckern bestehen. Einfache Bausteine, die der Körper sehr schnell verwerten kann und an das Blut abgibt. Der Blutzuckerspiegel steigt sehr schnell an und fällt aber auch schnell wieder. Dem Gehirn wird somit signalisiert: da ist nix mehr – bitte Nachschub, obwohl dieser nicht nötig ist.

Ballaststoffe – gute Sättigung und liefern “gute” Kohlenhydrate

Ballaststoffe bieten Kohlenhydraten einen Schutzmantel. Um an sie heranzukommen, muss zunächst einmal die Hülle aufgebrochen werden. Dies passiert bei der Verdauung. Somit wird auch klar, dass auch hier der Blutzuckerspiegel verzögert, aber stetig ansteigt und das Gehirn denkt, der Körper ist gut versorgt. Ballaststoffe beugen Verstopfungen vor und sorgen für eine langanhaltende Sättigung. Man findet sie in allen Vollkornprodukten, aber auch in Hülsenfrüchten, wie Erbsen, Bohnen und Obst. Diese sollten also in einer gesunden Kinderernährung nicht fehlen.

Warum Gemüse? Vitamine, Mineralstoffe und Ballststoffe

Gemüse liefern dem Körper wichtige Vitamine, wie Vitamin A und B, Mineralstoffe, wie Calcium, und Spurenelemente, wie Jod. Außerdem sind sie auch noch reich an Ballaststoffen.

Hier mal eine Auflistung wichtiger Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und wo sie zu finden sind

Vitamin A stärkt die Sehkraft, fördert das Wachstum und die Regenerierung Karotten, Salat, Paprika, Spinat
Vitamin B1 stärkt das Herz- und Nervensystem Kartoffeln, Hülsenfrüchte
Vitamin B2 Teil von Enzymen, die an der Fett- und Eiweißverwerung beteiligt sind Milch, Eier, Nüsse
Vitamin B6 dient dem Eiweißstoffwechsel und die Funktionen des Kreislauf- und Nervensystems Vollkornprodukte, Bananen
Vitamin B12 Fördert das Wachstum, dient der Erhaltung des Herz- und Nervensystems Fisch, Sauerkraut, Garnelen, Austern
Vitamin C stärkt die Abwehr, unterstützt die Bildung von Bindegewebe Zitrusfrüchte, Kiwi, Broccoli
Vitamin D Dient der Aufnahme von Calcium im Körper, welches wichtig für die Knochenbildung ist Fisch, Eier, Pilze – aber auch durch Sonnenaufnahme durch die Haut wird Vitamin D im Körper gebildet
Vitamin E dient dem Schutz, der Entwicklung und dem Wachstum der Zelle Fisch, Eier, Nüsse
Folsäure (auch Vitamin B9 oder B11 genannt) dient der Herstellung der Erbsubstanz Broccoli, Spinat, Orangen
Vitamin H pflegt Haut, Haare und Nägel Champignons,Soja (Biotin)
Pantothensäure wichtig für den Fettstoffwechsel und die Bildung neuer Körperzellen Champignons, Broccoli, Blumenkohl
Calcium stärkt Knochen und Zähne Milch, Käse, Grünkohl
Chrom dient der Regulierung des Blutzuckerspiegels Schweinefleisch, Pilze, Vollkornmüsli
Eisen fördert den Sauerstofftransport im Blut und die Bildung roter Blutkörperchen Leber, Schwarzwurzel
Jod dient der Bildung der Schilddrüsenhormone Seefisch, Innereien, jodiertes Speisesalz
Magnesium dient Nerven- und Muskelentspannung und der Aktivierung von einer Vielzahl von Enzymen Bananen, Nüsse
Selen Ist ein Bestandteil von Enzymen und fängt Radikale im Körper auf Meeresfrüchte, Eier, Getreide, Nüsse
Zink stärkt das Abwehrsystem, fördert die Wundheilung Putenfleisch, Milch
Phosphor dient der Knochen- und Zellbildung und dem Stoffwechsel Milch, Fleisch, Fisch, Getreide, Hülsenfrüchte

Warum Fleisch oder Fisch? Eiweiße

Fleisch und Fisch geben dem Körper viele gute Eiweiße, die vom Körper gut abzubauen bzw zu verwerten sind. Eiweiße aus tierischen Lebensmitteln können ca zu 90% in Körpereiweiß umgewandelt werden, welches für sämtliche Stoffwechselvorgnge im Körper nötig ist. Auch das Eisen in tierischen Produkten ist vom Körper sehr gut aufnehmbar, welches für den Sauerstofftransport benötigt wird. Sollte man sich für eine vegetarische Ernährung entscheiden, muss man bedenken, dass pflanzliche Eiweiße vom Organismus nicht ganz so gut aufgenommen werden. Hier ist die Kombination der Lebensmittel wichtig,  damit es in der gesunden Kinderernährung an nichts fehlt.

Nachtisch, bitte

Unser Sohn isst gerne mal einen Nachtisch. Wenn es keine Melone gibt, dann ist es auch mal ein von Papa cremig gerührter purer Joghurt. Obst kann man zu jeder Tageszeit anbieten. Beachten sollte man aber, dass Bananen viele Kohlenhydrate enthalten und stark sättigen. Da passt dann nicht mehr allzu viel in den kleinen Kindermagen. Joghurt, am besten pur, versorgt den kleinen Körper mit Calcium und Phosphor. Gerade Calcium, wie in der Tabelle beschrieben, stärkt die Knochen und die Zähne. Dies ist besonders im Wachstum wichtig. Außerdem sorgt Calcium für die richtige Funktion von Muskeln und Nerven im Blut. Kinder von eins bis vier Jahren sollten ca 600mg pro Tag aufnehmen, Kinder ab vier bis sieben ca 700mg (empfohlen von der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung)). Achtung aber auch hier: manche tierischen Lebensmittel, wie Würstchen und Hamburger stehlen ganz gerne mal das Calcium im Körper.

Bei einer Kuhmilchallergie kann man auch sehr gut auf Soja-, Schafs- oder Ziegenmilch ausweichen.

Weitere spannende Baby-Artikel

Leave a Reply


  • You Avatar